Nebenbei Geld verdienen mit Ebay

nebenbei geld verdienen mit ebay

Erste Erfahrungen mit dem Geld verdienen im Internet machen viele bei Ebay. Es ist ein Marktplatz, den man sich als Privatperson wie einen Flohmarkt vorstellen kann. Bei Ebay herrscht das Versteigerungsprinzip. Jede Auktion endet zu einem festgelegten Termin und der Höchstbietende erhält den Zuschlag.

Alternativ können Artikel auch mit einem Festpreis angeboten werden. Für die Besucher wird eine Suchmöglichkeit angeboten, bei der man die Suche auch verfeinern kann, oder surft durch die Kategorien, die einen interessieren.

Was kann man bei Ebay verkaufen?

Geld verdienen mit Ebay

Mit Dachbodenfunden lässt sich bei Ebay schnell Geld verdienen

Sie schauen zu Hause im Schrank, auf den Dachboden oder im Keller nach Dingen, die noch “verkaufswürdig” sind. Laut Ebay liegen im Schnitt je Haushalt Waren im Wert von ca. 500 Euro vor, mit welchen man schnell Geld verdienen kann. Ein paar Ideen zum suchen:

  • Altgerät durch Neugerät ersetzt, verkaufen Sie das Altgerät
  • Keller/Dachboden nach Gegenständen, die sie seit einem Jahr nicht nutzen, absuchen
  • Sammler (Münzen/Briefmarken o.ä.) können sich von Überbeständen trennen
  • Kleiderschrank ausmisten
  • Kinderkleidung oder Spielsachen altersgerecht aussortieren

Dies sind nur ein paar Ideen, aber sicher werden Sie selbst auf Ideen kommen. Man muss nur einmal anfangen, dann funktioniert das irgendwann, wie mit Pfandflaschen abgeben. “Ah, wird nicht mehr gebraucht, ab zu Ebay”.

Geld-verdienen-im-Internet

Buch Tipp! Komplette Ebay Verkaufstrategie…

Erstellen Sie in wenigen Minuten hochwertige Fachbücher

… und erziehlen Sie damit ein lukratives Online-Einkommen

Beim Lesen dieses eBooks werden sie mehr und mehr merken, welche enormen Möglichkeiten Sie mit der beschriebenen Methode erhalten, um damit ein lukratives Online Einkommen aufzubauen. Es wird dabei nur der Verkauf auf Ebay beschrieben. Mit diese Methode können sie aber auch gleichzeitig auf vielen weiteren Marktplätzen im Internet Geld verdienen … >Inhaltsverzeichnis:<

Tipps für den Verkauf bei Ebay

Es gibt einige Tipps, die man berücksichtigen sollte, welche speziell auf Ebay zutreffen. Hier die besten 10 Tipps:

  • Ein gutes Bild, am besten mehrere Bilder von verschiedenen Ansichten.
  • Auktionende Abends zwischen 20 und 22 Uhr
  • Genaue Artikelbeschreibung, auch Defekte oder Kratzer
  • Im Titel genaue Artikelangabe. (Modell – Typ – Marke etc.)
  • Hochwertige Artikel mit Ebay-Zusatzoptionen ausstatten
  • Laufzeit sollte 10 Tage betragen
  • Highlights des Artikels als Liste (wie diese hier) darstellen, mit kurzen klaren Aussagen
  • Bieten Sie nach Möglichkeit PayPal als zusätzliche Zahlungsoption an (Gutscheine bei PayPal locken viele Käufer an)
  • Versandkosten angeben, eventuell Abholung ermöglichen
  • Artikel, wenn möglich, weltweit anbieten. Vorher jedoch die Versandkosten prüfen. Englische (Kurz-) Artikelbeschreibung sollte man dann auch parat haben.

Mit diesen Tipps kann der ersten Auktion eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Gebühren bei Ebay

Da in nächster Zeit mit einer Erhöhung der Gebühren bei Ebay zu rechnen ist, können wir hier keine genauen Zahlen nennen. In der Regel hängt es davon ab, wie Sie Ihr Angebot einstellen (also Zusatzoptionen buchen). Dies ist wie eine Mindestgebühr für das Onlinestellen des Artikels. Und beim Verkauf berechnet Ebay eine Provision (voraussichtlich ab Mitte Juni 2017 von 10 Prozent).

Ebay Kleinanzeigen nutzen

Bei Ebay kann man aber auch kostenlos Kleinanzeigen schalten. Hier schadet der Versuch zu einem gewünschten “Festpreis” nicht. Das ist auch optimal, wenn man mal etwas verschenken will, um Platz zu kriegen und sich zum Verkaufen nicht lohnt.

Fazit: Kann man mit Ebay Geld verdienen?

Die Verkaufgebühren mögen für den ein oder anderen erstmal hoch klingen. Aber bedenken Sie, es ist fast nirgends einfacher, einen Artikel zu verkaufen. Das Geld wird viel in Werbung und Partnerschaften investiert, sodass Ebay von genau dieser Käuferschar lebt. Andere Plattformen verlangen oftmals gar nichts, oder geringere Gebühren. Allerdings bleiben dort auch die “vielen” Käufer aus. Und je mehr Bieter bei einer Auktion, umso besser das Ergebnis.