Was kann ich zum BAföG hinzuverdienen?

Was kann ich zum BAföG hinzuverdienen?

Diese Frage hat sich bestimmt jeder schon einmal gestellt, der BAföG bezogen hat oder immer noch darauf angewiesen ist.

Hier ein paar Tipps Rund um das Thema BAföG und Studium.

Das musst du beachten bevor du deinen BAföG-Antrag einreichst:

Im BAföG-Antrag gibst du eine Schätzung über dein erwartetes Einkommen im Bewilligungszeitraum (BWZ) ab, dies sind in der Regel 12 Monate. Konsequenz daraus: das BAföG-Amt orientiert sich an deinen Angaben über das erwatete Einkommen im BWZ und leitet u.a. davon deinen Förderbetrag ab. Eine neutrale Prognose empfiehlt sich, denn am Ende des BWZ kann es passieren, dass eine Überprüfung des tatsächlichen Einkommens durch das BAföG-Amt durchgeführt wird.

Das musst du beachten, wenn dein BAföG-Antrag bewilligt wurde:

Bei abhängiger Beschäftigung darfst du im BAföG – Bewilligungszeitraum nicht mehr 5.400 EUR verdienen. Das enstpricht einem durchschnittlichen monatlichen Verdienst von 450 EUR.
Hierbei ist zu beachten, dass du als Student mit BAföG mehr als 450 EUR pro Monat verdienen darfst (Hinzuverdienstgrenze). Wenn du jedoch mehr als 5.400 Euro im Bewilligungszeitraum verdienst, muss das dem BAföG-Amt gemeldet werden. Dein BAföG-Förderbetrag wird dann neu berechnet werden.

Hier musst du selber entscheiden, ob die Einbußen beim Förderbetrag durch deine Hinzuverdienstmöglichkeiten ausgeglichen werden bzw. du Netto mehr übrig hast. Wichtig: als Student darfst du nicht mehr als 20 h pro Woche arbeiten (Wahrung des Studenten Status), ansonsten verlierst du deinen Versicherungsstatus als Student. Für die Vorlesungsfreie Zeit gibt es jedoch Ausnahmen.

Hier findest du Nebenjobs:

jobsuma.de Hier kannst du als Student interessante Aufträge finden  (Babysitting, Nachhilfe, Rasen mähen, Promotion, usw.).